Neuigkeiten aus unserer LEADER-Region


Foto: Vera Lauber



Workshops zur Bürgerbeteiligung
online via Zoom

Dienstag, 30. November 2021
von 18 bis 21 Uhr

Donnerstag, 9. Dezember 2021
von 18 bis 21 Uhr


LEADER bewegt was - Machen Sie mit!

Workshops finden als Onlineveranstaltung via Zoom statt!

Region „Niederrhein: Natürlich lebendig!“ sucht neue Themen und Ideen für die LEADER-Neubewerbung

15. November 2021: Was macht unsere Region und das Leben auf dem Land aus? Woran fehlt es? Was muss sich zukünftig ändern, damit alle Generationen gut und gerne in der Region leben? Diesen und weiteren Fragen soll im Rahmen von Bürgerbeteiligungsworkshops nachgegangen werden. Alle interessierten Akteure in der Region sind herzlich eingeladen den LEADER-Prozess aktiv mitzugestalten und sich mit ihren Ideen für eine erfolgreiche Neubewerbung als LEADER-Region einzubringen.

Die Gelegenheit hierzu gibt es am Dienstag, 30. November 2021 und am Donnerstag, 9. Dezember 2021 von jeweils 18 bis 21 Uhr. An beiden Terminen wird zu den Themen Generationen, Tourismus, Kultur, Natur, Klima und Wirtschaft in verschiedenen Gruppen gearbeitet. Moderiert und organisiert werden die Workshops durch das Fachbüro „Futour“ in Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement. „Futour“ ist ein erfahrener Partner, der auf 30 Jahre Tourismus- und Regionalberatung zurückschaut. Die Ergebnisse der Workshops fließen in die neue Regionale Entwicklungsstrategie (RES) ein. Die RES ist die Arbeitsgrundlage für die LEADER-Region und definiert Handlungsfelder und Ziele, die durch die Umsetzung verschiedener Projekt erreicht werden sollen. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen der Coronapandemie werden die Workshops als Onlineveranstaltung via Zoom durchgeführt.

Die LEADER-Region „Niederrhein: Natürlich lebendig!“, zu der die Kommunen Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten zählen, blickt bereits auf sechs Jahre LEADER-Arbeit mit über 20 Projekten und knapp 30 Kleinprojekten zurück. Bis zum Ende der aktuellen Förderperiode werden voraussichtlich über 2 Mio. € Fördermittel in die Region fließen. Mit diesen Fördergeldern wurden großartige und zukunftsweisende Projekte unterstützt, die zur Weiterentwicklung der Region beigetragen haben.

Hieran möchte der Trägerverein der LEADER-Region gemeinsam mit den Kommunen anknüpfen und sich erneut als LEADER-Region für die neue EU-Förderperiode von 2023 bis 2027 bewerben. Die Rahmenbedingungen bleiben voraussichtlich unverändert. Einzig die Förderquote für Projekte soll sich von aktuell 65% auf 70% erhöhen. Bis Anfang März 2022 muss die überarbeitete RES als Bewerbung beim Umweltministerium in Düsseldorf eingereicht werden.

Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Um Anmeldung wird daher gebeten bis zum 26. November bzw. 6. Dezember per Mail an kristin.hendriksen@sonsbeck.de oder telefonisch unter 02838 36148. Alle Teilnehmenden erhalten vorab einen Zugangslink und eine kurze Erläuterung zur Nutzung von Zoom. Diese Informationen werden mit der Anmeldebestätigung nach Anmeldeschluss versendet.



LAG Niederrhein e.V. wählt Vorstand

25. Oktober 2021: Die Mitgliederversammlung der LAG Niederrhein e.V. hat am 29. September 2021 im Xantener „Hotel Neumaier“ den Vorstand der LAG für die LEADER-Region „Niederrhein: Natürlich lebendig!“ gewählt.

Der Vorstandsvorsitzende Leo Giesbers und sein Stellvertreter Hans-Theo Mennicken sowie Kassenführer Thomas Görtz (Xanten) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Neben den geborenen kommunalen Mitgliedern Thomas Ahls (Alpen), Dieter Paus (Rheinberg) und Heiko Schmidt (Sonsbeck) wurden die Beisitzenden Anja Heidenreich, Thomas Hommen, Birgit Ingenlath, Valérie Petit, Ulrike Thölke und Christiane Underberg bestätigt. Als neues Mitglied wurde Agnes Quinders in den Vorstand gewählt.

In ihren Jahresberichten gaben Leo Giesbers sowie Kristin Hendriksen und Isabel Opdemom vom Regionalmanagement einen Überblick über die Aktivitäten in der Region. Während bereits einige Projekte vollständig umgesetzt und abgeschlossen werden konnten, wie beispielsweise der Walderlebnispfad Bönninghardt oder der Pumptrack in Rheinberg, steht dies bei anderen Projekten, wie z.B. bei dem Kletterfelsen der Klimpansen, kurz bevor.

Hinzu kamen erstmals in diesem Jahr die sogenannten Kleinprojekte, die insbesondere der Förderung von Aktionen und Investitionen zur Unterstützung des Vereins- und Dorflebens dienen. So können sich 29 Projekte über eine Fördersumme von insgesamt 200.000 € freuen.

LEADER hat in der Region zunehmend an Bekanntheit und Zuspruch gewonnen, sodass auch eine erneute Bewerbung für die Förderphase 2023 - 2027 angestrebt wird. Der Ablauf dieser Bewerbungsphase wurde allen Anwesenden vorgestellt. In Kürze startet ein breit angelegter Prozess zur Bürgerbeteiligung in der Region.

Die LAG bedankt sich bei allen Mitgliedern, Ideengebern und Projektträgern, die mit ihrem Engagement die LEADER-Region weiter voranbringen und eine positive Zukunft aktiv mitgestalten.



TalentTageRuhr: Jung schult Alt - Digitaler Smartphone-Kurs für SeniorInnen

01. Oktober 2021: Im Rahmen der TalentTage Ruhr bietet die LEADER-Nachbarschaftsberatung für die Gemeinde Alpen in Kooperation mit der Sekundarschule Alpen und dem Seniorenkreis der Dorfwerkstatt Alpen zum zweiten Mal ein digitales Smartphone-Training für SeniorInnen an.

Neben der Präsenzveranstaltung, die jeden Montag von 14:00 Uhr - 15:30 Uhr, im Pädagogischen Zentrum in Alpen, nach vorheriger Anmeldung besucht werden kann, ist nun die zweite filmische Dokumentation zu den Themenbereichen WhatsApp und Fotografieren entstanden. Im Rahmen des Unterrichts sind mit der Unterstützung der Nachbarschaftsberater Sebastian Holger Mandt und Alexander Böhm filmische Dokumentationen zu einzelnen Themenbereichen zur Smartphone Nutzung entstanden. Die Nachbarschaftsberaterin Kathy Mulder hat die Darstellung des Smartphone-Trainings ehrenamtlich filmisch umgesetzt. Das vier Minuten lange Video wurde zusätzlich mit Untertiteln versehen und wird mit YouTube, unseren Homepages, Crossiety, WhatsApp und per E-Mail verlinkt werden.

In den Schulungen wurde festgestellt, dass fast alle TeilnehmerInnen die Email- und Link-Funktion kennen. So können Angehörige, NachbarschaftsberaterInnen, Freunde, Verwandte oder Enkel für die Großeltern, den Link des Videos per Email versenden und die SeniorInnen darauf zugreifen. Einige Fragen der BürgerInnen, die während der Seminare häufig auftauchten, sind in der zweiten Video Episode aufgegriffen worden.

Für die Umsetzung wurde das Smartphone Modell gewählt, welches die meisten SeniorInnen in der Präsenzschulung genutzt haben. Die erste Veröffentlichung des digitalen Handy Seminars hat am 24.09.2020 im Rahmen der TalentTageRuhr in den digitalen Medien stattgefunden.

Den aktuellen Link finden Sie ab dem 04.10.2021 auf den Homepages der Gemeinde Alpen, der LEADER-Region “Niederrhein: Natürlich lebendig!“, der Sekundarschule Alpen, auf Crossiety - im Forum der Nachbarschaftsberatung Alpen und auf den Facebookseiten der Gemeinde und der Nachbarschaftsberatung.

Mit diesem Link gelangen Sie zu dem zweiten digitalen Smartphone Seminar „Jung schult Alt“: https://www.youtube.com/watch?v=z_VFyCgukZU.

Kontakt: Sonja Böhm Nachbarschaftskoordinatorin für die Gemeinde Alpen
Mobil: 0151/67825054
E-Mail: sonja.boehm@alpen.de

Auf dem Foto (von links nach rechts): Viktor Illenseer (Seniorenkreis), Sonja Böhm (Nachbarschaftskoordinatorin), Kirsten Parbel (Fachkraft für Schulsozialarbeit), Alexander Böhm (Nachbarschaftsberater), Frau Schulz (Abteilungsleitungsleitung Sekundarschule Alpen), Sebastian Holger Mandt (Nachbarschaftsberater). Nicht im Bild: Kathy Mulder (Nachbarschaftsberaterin)

 



Neue Attraktion in Rheinberg: Pumptrack eröffnet

09. September 2021:  Beeindruckende Luftsprünge, Fahrten in Wellen nach links, rechts, hoch und runter: Auf dem Pumptrack in Rheinberg kann es jetzt endlich richtig rundgehen – im doppelten Sinne. In Rheinberg am Friedrich-Stender-Weg/Günter-Rehse-Weg wurde nun die neue Attraktion offiziell von Bürgermeister Dietmar Heyde, Sozialdezernentin Iris Itgenshorst, Kristin Hendriksen, Geschäftsführerin der LAG Niederrhein e.V. und Vertretern der Politik für die Nutzung freigegeben.

Den Antrag zum Bau eines Pumptracks mit integrierten Boulder-Felsen wurde im Jahr 2017 durch die CDU-Rheinberg im Jugendhilfeausschuss gestellt und fand breite Zustimmung in Verwaltung, Politik und Bürgerschaft. In zwei Beteiligungsaktionen wurden Jugendliche aus Rheinberg bei der Planung mit ins Boot geholt und konnten so aktiv ihre Vorstellungen mit einbringen. Es sollte ein weiteres Sportangebot in der Stadt geben. Einen Bereich, der vor allem für Kinder und Jugendliche eine echte Freizeitstätte sein kann.

Was der Rundkurs so hergibt, zeigten die eigens für die Eröffnung angereisten Profi-Downhill-Radler Nico Schlebes und Julian Steiner. Sie waren ganz sicher Ansporn für die zahlreichen Zuschauer, die nun z.B. in den geplanten Workshops und Kursen fleißig üben können. Nächste Woche geht es los: Am Donnerstag, den 23.09.2021 findet der erste Bike-Workshop statt, der durch die Jugendpflege der Stadt Rheinberg organisiert wird. Dieser richtet sich speziell an Mädchen. Weitere Workshops und Kurse sind in Planung. Außerdem ist das Team des Jugendzentrums ZUFF!07 immer freitags vor Ort.

Für Informationen zu Kurs- und Workshop-Angeboten steht der Fachbereich Jugend und Soziales gerne zur Verfügung unter 02843 171342 oder martin.tomberg@rheinberg.de.


Interessengruppe Personalverantwortliche - machen Sie mit - Start am 28.10.2021

07. September 2021: Im AAN Unternehmensverband vernetzen sich Führungs- und Fachkräfte aus allen Unternehmensbereichen und Branchen. So bildet der AAN nun Interessengruppen, die einen intensiven fachlichen Austausch zu einzelnen Fachthemen pflegen.
Am 28. Oktober 2021 wird ein erstes Treffen der ersten vom AAN initiierten Interessengruppe „Personalverantwortliche“ stattfinden.

Unter der erfahrenen Leitung von Personalexpertin Anja Schröer wird über verschiedenste Themen wie z. B. über Wege aus dem Fachkräfte-Mangel, digitale Tools fürs Personalmanagement, Mitarbeitergespräche professionell führen und vieles mehr gesprochen. Hier können Sie mit Gleichgesinnten über die alltäglichen Herausforderungen sprechen und Erfahrungen austauschen.


Diese Interessengruppe hat folgendes Profil:

Zielgruppe:
Personalleiter/-innen bzw. auch solche Unternehmer/-innen, die diese Aufgabe selbst wahrnehmen, Mitarbeiter/-innen von Personalabteilungen, Geschäftsführer…einfach jeder, der an effizienter Personalarbeit in seinem Unternehmen interessiert ist.

Aufgabenstellung:
Was kann getan werden, um begeisterte, motivierte und leistungsstarke Mitarbeiter zu haben? Welche Personalthemen sind den Teilnehmern der jeweiligen Unternehmen wichtig? Welche kreativen und pragmatischen Lösungen gibt es für diese Aufgabenstellung? Jeder Teilnehmer bringt seine Erfahrungen zu dem Thema Personal mit ein und ein reger Know-how Austausch entsteht.

Ziele:
Konzepte des Personalmanagements austauschen, pragmatische Lösungen für Unternehmen entwickeln, Netzwerke stärken, Kontakte der Teilnehmenden intensivieren.

Termin:
Die Interessengruppe entsteht jetzt gerade! Angedacht ist ein Treffen ca. dreimal pro Jahr.
Das erste Treffen findet am 28. Oktober 2021 von 8:30 Uhr – bis 10:00 Uhr statt.

Noch ist offen, in welchen Räumlichkeiten das Treffen abgehalten wird. Vielleicht haben Sie sogar die Gelegenheit, dass das Treffen bei Ihnen im Unternehmen mit 8 – 10 Personen ausgerichtet wird?

Anmeldungen sind online möglich. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.


Logo Engagementpreis NRW 2022

Engagementpreis NRW 2022 - "Für Engagement begeistern"

06. August 2021: " Für Engagement begeistern" - Unter diesem Motto können sich ab sofort Vereine, Stiftungen, gemeinnützige GmbHs und Bürgerinitiativen um den Engagementpreis NRW 2022 bewerben. Die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen, Andrea Milz, lobte jetzt in Düsseldorf diesen Preis aus, mit dem vorbildliche Projekte des bürgerschaftlichen Engagements gewürdigt und bekannt gemacht werden sollen. Der Engagementpreis NRW 2022 richtet sich an herausragende ehrenamtliche Projekte, die mit kreativen Ideen und Ansätzen dazu beitragen Menschen für das Engagement zu begeistern. Der Engagementpreis NRW wird im Jahr 2022 zum achten Mal vergeben.

Bewerbungsschluss ist der 30. September 2021.

Weiter Informationen zu dem Engagementpreis NRW 2022 finden Sie hier.


Einladung AAN-Business-Lunch

AAN-Business-Lunch

28. Juli 2021: Der AAN lädt für Donnerstag, 26. August 2021 von 12:00 - 14:00 Uhr zu einer inspirierenden Mittagspause ins Waldrestaurant Höfer (Graf Haeseler Weg 7, 47665 Sonsbeck) ein. Netzwerken, ein gutes Mittagessen, drei kurze Vorträge zu aktuellen Themen als Inspiration für die tägliche Arbeit und ein pünktliches Ende – das macht den AAN-Business-Lunch aus. Weitere Information zum Ablauf und zu den Vortägen finden Sie hier.

 


Erster Spatenstich KletterfelsFoto: SV 1919 Sonsbeck e.V.

Erster Spatenstich zum Baubeginn des Kletterfelsen

Klimpansen freuen sich auf heimische Kletteranlage

21. Juli 2021: Es wurde lange daraufhin gearbeitet und endlich ist es soweit: Die Projektverantwortlichen vom SV Sonsbeck treffen sich heute mit Bürgermeister Heiko Schmidt zum ersten Spatenstich. Auf dem Gelände des SV Sonsbeck wird in den nächsten Wochen ein riesiger Kletterfels errichtet, der "SonsBerg".

Bereits Ende 2018 wurde die Projektidee geboren und mit ganz viel Engagement der Klimpansen weiterentwickelt. Nun stehen zunächst Erdarbeiten an, damit das Fundament der elf Meter hohen Kletterwand errichtet werden kann. Diese Arbeiten werden durch die Firma van de Weyer aus Sonsbeck ausgeführt. Der eigentliche Aufbau des "SonsBergs" startet am 23. August und wenn alles nach Plan verläuft kann am 23. Oktober bereits die offizielle Eröffnung der Anlage stattfinden. "Endlich können wir mit dem Bau der Kletteranlage starten und das Ziel der Errichtung einer ortsnahen Kletteranlage für unsere Klimpansen rückt immer näher", freut sich Markus Hermsen, Geschäftsführer des SV Sonsbeck. „Bisher müssen wir Klimpansen oft weite Weg zu geeigneten Kletterwänden zurücklegen", ergänzt Norbert Quinders, der seitens der Klimpansen für das Projekt verantwortlich ist. Er und seine Mitstreitenden der Sonsbecker Klettergruppe, in der Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam klettern, freuen sich, fortan vor Ort im Willi-Lemkens-Sportpark auch mehrmals in der Woche klettern zu können.

"Der Kletterfels wird einen großen Mehrwert für Sonsbeck haben und auch eine Strahlkraft über die Gemeindegrenzen hinaus entwickeln", ist sich Bürgermeister Heiko Schmidt sicher. Das Grundstück für das Projekt stellt die Gemeinde Sonsbeck gerne zur Verfügung. Neben der Nutzung durch die Vereinsmitglieder, soll die Anlage zukünftig auch anderen Sportbegeisterten zur Verfügung stehen.

Die Kosten für das Projekt werden mit 65 Prozent durch LEADER gefördert. Die Gesamtkosten liegen derzeit bei etwa 340.000 €. Der Verein wurde tatkräftig durch zahlreiche Spenden unterstützt, sodass der Eigenanteil in Höhe von 35 Prozent aufgebracht werden kann. "Es ist wunderbar zu sehen, was im Rahmen von ehrenamtlicher Arbeit erreicht werden kann. Wir sind beeindruckt davon und freuen uns sehr, dass das Projekt eine Unterstützung aus der LEADER-Förderung erhält", sagt Kristin Hendriksen, Regionalmanagerin der LEADER-Region.



Projektumsetzung im Rahmen der Kleinprojektförderung 2021 startet

LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" bewilligt 29 Kleinprojekte

12. Mai 2021: Dem Aufruf zur Einreichung von Projektbewerbungen, die das Dorf- und Vereinsleben unterstützen, waren viele Vereine und Initiativen gefolgt. Der Vorstand der LAG Niederrhein e.V. musste schließlich in seiner Sitzung Mitte März aus etwa 45 Vorschlägen auswählen: Insgesamt erhalten nun 29 Projekte eine finanzielle Unterstützung im Rahmen der Kleinprojektförderung 2021.

Dabei sind die Inhalte der einzelnen Projekte äußerst vielfältig. Von Investitionen für die Vereinsarbeit über die Errichtung touristischer Rastplätze bis hin zur Schaffung neuer Freizeit- und Kulturangebote ist vieles vertreten. "Wir sind überwältigt von dem großen Interesse an der Kleinprojektförderung. Dies zeigt uns, wie wichtig eine finanzielle Unterstützung der Vereinsarbeit ist", erklärt Leo Giesbers, Vorsitzender der LAG Niederrhein e.V. Die Projektakteurinnen und -akteure erhalten in den nächsten Tagen ihre Bewilligungen und dürfen dann bis zum Ende des Jahres ihre Projekte umsetzen. "Wir sind sehr gespannt auf die Projektergebnisse und freuen uns riesig darüber, dass LEADER wieder ein Stück sichtbarer in unserer Region wird", sagen die Regionalmanagerinnen Beate Pauls und Kristin Hendriksen. Die Mitglieder des Bundesschützen- und Landestambourkorps Birten sind bereits Ende April in die Projektumsetzung eingestiegen: Anlässlich des 100-jährigen Bestehens im folgenden Jahr soll auf der Schützenwiese an der Schützenhalle ein Insektenparadies mit Sandarium, Blühwiese und Insektenhotel entstehen. Und jetzt ist eben die beste Jahreszeit, um ein solches Projekt anzugehen.

Neben der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Nordrhein-Westfalen unterstützen auch die vier LEADER-Kommunen Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten sowie die LAG Niederrhein e.V. die Kleinprojektförderung finanziell. Die Projektträger erhalten eine Förderung in Höhe von 80 % und müssen selber einen Eigenanteil in Höhe von 20 % aufbringen.


Foto: LAG Niederrhein e.V.

Bau des Pumptracks in Rheinberg startet

07. Mai 2021: Endlich ist es soweit: Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Rheinberg und der LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" treffen sich mit der ausführenden Baufirma Konrad Willar (pumptrack.de) zum ersten Spatenstich für den Bau des Pumptracks in Rheinberg. Auf dem Gelände des alten Bolzplatzes an der Tennishalle entsteht in den nächsten Monaten ein asphaltierter, leicht hügeliger Parcours, der von Kindern und Jugendlichen mit verschiedenen Fahrzeugen, vorrangig Mountainbikes, BMX-Räder, Scooter und Skateboards, genutzt werden kann. Angrenzend an den Pumptrack wird ein Kletterfelsen errichtet.

Im Rahmen von Workshops konnten Kinder und Jugendliche ihre Ideen für die Errichtung der Anlage einbringen. Diese Anregungen wurden schließlich von dem Planungsbüro Betonlandschaften (Ralf Maier) aufgenommen und bei den Bauplanungen berücksichtigt. "Es freut uns sehr, dass wir nun endlich mit dem Bau des Pumptracks beginnen können. Damit erweitern wir das Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche in Rheinberg und in der gesamten LEADER-Region", teilt Dieter Paus, 1. Beigeordneter der Stadt Rheinberg, mit. In Kürze wird bereits der Rohbau fertiggestellt. Mitte Mai beginnt die Montage des Kletterfelsen und Anfang Juni starten die Asphaltarbeiten. Wenn alles nach Plan läuft, ist die neue Anlage bereits Ende Sommer nutzbar und kann schließlich eröffnet werden.

Gefördert wird das Projekt durch die LEADER-Region, zu der sich die Kommunen Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten zusammengeschlossen haben. Der zweite Vorsitzende des LEADER-Vereins LAG Niederrhein e.V., Hans-Theo Mennicken, begleitet gerne den ersten Spatenstich: "Die Corona-Pandemie zeigt uns, wie wichtig es ist, dass es draußen die Möglichkeit zum Sporttreiben gibt. Deswegen freut es auch mich sehr, dass LEADER so ein tolles Projekt in Rheinberg unterstützt." Das Projekt wird mit 206.000 € durch LEADER gefördert, die Gesamtkosten betragen 317.000 €. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.



Der erste Newsletter für 2021 ist erschienen!

19. April 2021: In unserem 17. Newsletter berichten wir über die kürzlich bei der Bezirksregierung Düsseldorf beantragten Projekte und über ein tolles Zusatzbudget für Vereine in diesem Jahr. Viel Spaß bei der Lektüre! Zum Newsletter geht es hier.

Bewegungsparcours SonsbeckFoto: Gemeinde Sonsbeck

Eröffnung des Bewegungsparcours Sonsbeck im Winkelschen Busch

29. Januar 2021: Viele Menschen zieht es aktuell zum Sporttreiben in die Natur, da coronabedingt die meisten Sportangebote ausgesetzt sind. Da trifft es sich gut, dass heute der neue Bewegungsparcours im Winkelschen Busch in Sonsbeck eröffnet wurde. Fortan laden neue Outdoor-Fitnessgeräte zur Bewegung an der frischen Luft ein.

In den letzten Wochen wurde im Rahmen eines LEADER-Projektes auf einer vorgelagerten Fläche des bereits bestehenden Trimm-Dich-Pfads ein Bewegungsparcours angelegt. An mehreren Stationen können sich Jung und Alt gemeinsam sportlich betätigen. Verschiedene Geräte u. a. eine Slackline und eine Calisthenics-Anlage gehören zum Angebot der Trainingsfläche. "Die neuen Fitnessgeräte sind nicht nur für Profis gedacht. Erklärungen an den einzelnen Stationen machen den Einstieg leicht, sodass auch Kinder und Senioren schnell die Nutzung der Geräte erlernen können", so Bürgermeister Heiko Schmidt. "Zukünftig kann das Angebot natürlich auch von Vereinen, Schulen und anderen Gruppen genutzt werden", fügt Leo Giesbers, Vorsitzender der LAG Niederrhein e. V., hinzu. Außerdem wurden die Wege des angrenzenden Trimm-Dich-Pfads aufbereitet und laden ab sofort wieder zum ausgiebigen Waldlauf ein.

"Sobald die aktuelle Situation es zulässt, möchten wir gerne im Rahmen einer Eröffnungsfeier gemeinsam mit einem erfahrenen Sportwissenschaftler die Fläche einweihen und eine Einführung in die Nutzung der einzelnen Stationen geben", erklärt Georg Schnitzler, Fachbereichsleiter Planen und Bauen. Darüber hinaus sind auch Schulungen für Multiplikatoren denkbar. Bis es jedoch soweit ist, müssen Sportwillige erst einmal alleine trainieren.

"Wir freuen uns, mit dem Bewegungsparcours ein weiteres tolles Projekt in der Region zu wissen, dass sich großer Beliebtheit erfreuen wird", ist sich Kristin Hendriksen, Regionalmanagerin der LAG Niederrhein e. V., sicher. "Das Areal war schon immer ein Magnet für Familien und Sportler aller Altersklassen. Das LEADER-Projekt schafft in Sonsbeck eine tolle zusätzliche Freizeitmöglichkeit."

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.


Kleinprojektförderung 2021

Jetzt bewerben!

Aufruf zur Einreichung von Projektideen für die Kleinprojektförderung ist gestartet

15. Januar 2021: Endlich ist es soweit: Der Aufruf zur Einreichung von Projektideen für die Kleinprojektförderung 2021 startet heute! Ab sofort finden Sie hier alle Unterlagen und Formulare, die Sie für eine Projektbewerbung benötigen.

Im Rahmen der Kleinprojektförderung werden Vereine und weitere Akteure aus der Region dazu aufgerufen, sich mit ihren Projektideen zu bewerben. Ziel der Förderung ist es, insbesondere Aktivitäten und Investitionen, die für das Vereins- und Dorfleben nützlich sind, finanziell zu unterstützen. Einzelvorhaben mit Gesamtkosten bis zu 20.000 € können gefördert werden, wobei die Förderung 80 %, also max. 16.000 € beträgt. Für eine Förderung eignen sich Projekte, die in kurzer Zeit vollständig umsetzbar sind. Weitere Informationen finden Sie hier.


LEADER-Broschüre Quelle: NRW-Umweltministerium


NRW-Umweltministerium veröffentlicht LEADER-Broschüre mit Projekten aus heimischer Region

4. Januar 2021: Mit dem Titel "LEADER UND VITAL.NRW – Zwei Erfolgsmodelle für den ländlichen Raum in Nordrhein-Westfalen" veröffentlicht das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschtz des Landes NRW eine Broschüre, in der 60 Best-Practice-Beispiele aus den Förderprogrammen LEADER und VITAL.NRW vorgestellt werden. Die Projekte verdeutlichen, dass beide Programme einen wichtigen Beitrag für eine selbstbestimmte, nachhaltige Entwicklung der ländlichen Regionen leisten. Die Broschüre finden Sie hier.


Foto: Stefanie Schröder
Gewinnergarten der Familie Schröder in Sonsbeck

Die Gewinner des Vorgartenwettbewerbs stehen fest!

Klimafreundliche Vorgärten in der LEADER-Region ausgezeichnet

9. Dezember 2020: Im Rahmen des Vorgartenwettbewerbs "Bunt statt Grau - Vorgärten klimafreundlich gestalten" sind zahlreiche Bewerbungen aus den Kommunen Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten eingegangen. Dabei ist das Spektrum der Vorgärten sehr breit, was zeigt, dass vielen Bürgerinnen und Bürgern das Thema am Herzen liegt. Die Gärten sind geprägt von großem Artenreichtum, heimischen Pflanzen und verschiedensten Naturmaterialien. Neben klassischen Gartenstrukturen wurden auch Beiträge eingereicht, die Bauerngärten und andere innovative und naturnahe Bepflanzungsideen zeigen. Jeder dieser Vorgärten ist ein wichtiger Lebensraum für zahlreiche Insekten und trägt damit aktiv zum Klima- und Umweltschutz bei!

Die fast 40 eingegangenen Bewerbungen wurden von einer unabhängigen und fachkundigen Jury bewertet. Kriterien bei der Bewertung waren z. B. Versiegelungs- und Begrünungsgrad, Gestaltung und Ästhetik, Umweltnutzen sowie Klimaanpassung. Gewonnen haben in diesem Jahr: Annemarie Ricken (Am Mühlenfeld, Alpen), Dr. Sigrun Prahl und Roland Fogel (Rheinkamper Straße, Rheinberg), Familie Schröder (Taubenweg, Sonsbeck) und Monika Kirschnick (Domblick, Xanten). » weiterlesen


Foto: LAG Niederrhein e.V.

Kinder in der LEADER-Region malen bunte Traumgärten

23. November 2020: Viele Kinder aus den Kommunen Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten haben im August und September an einem Malwettbewerb im Rahmen des LEADER-Projektes „Bunt statt Grau“ teilgenommen. Die Kinder waren aufgerufen kreative Bilder von ihren Traumgärten zu malen. Alle eingesendeten Bilder strahlen in bunten Farben und sind geprägt von verschiedenen Pflanzen und vielen Tieren. Vor allem Vögel, Schmetterlinge und Bienen wurden gerne gemalt. Wie ein insekten- und klimafreundlicher Garten auszusehen hat, wissen viele Kinder ganz genau. „Gärten sollten bunt sein. Es ist schöner und die Insekten finden Nahrung“ erklärt David Boßmann aus der Klasse 3b der Johann-Hinrich-Wichern Grundschule aus Sonsbeck. Er hat gemeinsam mit seinen Mitschülerinnen und Mitschülern an dem Malwettbewerb teilgenommen. Graue Steingärten sucht man auf den gemalten Bildern vergeblich und das, obwohl sie gegenwärtig immer öfter die Landschaft prägen. „Ich finde Schottergärten eintönig und es sieht nicht schön aus, weil Farbe fehlt“ sagt Finn Riedel. » weiterlesen


Grenzstein am 3-Kommunen-EckFoto: LAG Niederrhein e.V.

Neuer Grenzstein markiert das 3-Kommunen-Eck zwischen Alpen, Sonsbeck und Xanten

17. November 2020: Mitten in der typisch niederrheinischen Landschaft, zwischen landwirtschaftlichen Flächen, Wiesen und Feldern, verbirgt sich ein geografisch besonderer Punkt, denn hier treffen die Grenzen der drei LEADER-Kommunen Alpen, Sonsbeck und Xanten aufeinander. Ziemlich genau an der Stelle, an der die Grenzdycker Straße nach Sonsbeck und Xanten führt und der Grenzdyck in die andere Richtung nach Alpen verläuft, markiert fortan ein Grenzstein die interkommunale Schnittstelle.

Um den Grenzstein am 3-Kommunen-Eck offiziell einzuweihen, trafen sich die Bürgermeister Thomas Ahls (Alpen), Heiko Schmidt (Sonsbeck) und Thomas Görtz (Xanten) mit dem Vorstandsvorsitzenden der LAG Niederrhein e.V. Leo Giesbers direkt vor Ort mit dem Fahrrad. „Durch den Grenzstein soll die besondere Verbundenheit der drei Kommunen zueinander zum Ausdruck kommen“, stellt Thomas Ahls heraus. » weiterlesen

Video Fotowettbewerb LEADER-Nachbarschaftsberatung

LEADER-Nachbarschaftsberatung bewirbt Fotowettbewerb mit eigenem Video


20. Oktober 2020: Die LEADER-Nachbarschaftsberatung hat zur Bewerbung des Fotowettbewerbs "Mein Alltagsbild im Alter" ein Video erstellt. Unter folgendem Link gelangen Sie zu dem Video, in dem Sie mehr zu dem Fotowettbewerb erfahren: https://youtu.be/hRzcA-QQNJI. Viel Spaß beim Anschauen!

Weitere Information zu der Fotoaktion finden Sie auch auf www.nbb-niederrhein.de.



TalentTageRuhr: Jung schult Alt wird digital

Das Format "Jung schult Alt", in dessen Rahmen SeniorInnen im Umgang mit dem Handy oder dem Tablet geschult werden, wird nun in digitaler Form umgesetzt. Kurze Lehrvideos greifen häufige Fragen im Umgang mit den mobilen Endgeräten auf. Eine tolle Idee der Nachbarschaftsberatung! Weitere Informationen erhalten Sie hier.



Fotoaktion der LEADER-Nachbarschaftsberatung

Die KoordinatorInnen der LEADER-Nachbarschaftsberatung führen einen Fotowettbewerb zum Thema Alter(n) durch. Machen Sie mit und zeigen Sie, was Sie mit dem Thema Alter(n) verbinden!

Weitere Informationen finden Sie in der NBB-Pressemitteilung oder unter www.nbb-niederrhein.de.



© Filon, Architekturvisualisierung & Bildbastelei

Ihre Meinung zählt! Bürgerbeteiligung zum Amphitheater Xanten

18. August 2020: Im Rahmen einer Bürgerumfrage der Stadt Xanten zum LEADER-Projekt "Freiraumplanerischer Entwurf Amphitheater Xanten" können sich Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Gestaltung des historischen Denkmals beteiligen. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.xanten.de/amphitheater oder hier: Pressemitteilung Stadt Xanten.

Neuer Newsletter der Nachbarschaftsberatung erschienen

28. Juli 2020: In ihrem zweiten Newsletter informieren die Nachbarschaftskoordinator*innen aus unserer Region über ihre Aktivitäten aus dem ersten Halbjahr 2020. Trotz Einschränkung der sozialen Beziehungen unterstützt die LEADER-Nachbarschaftsberatung mit kleinen und großen Aktionen - coronakonform - Menschen und bringt sie zusammen. Welche Aktionen dazu durchgeführt werden, erfahren Sie im aktuellen Newsletter.


NBB mobil

Die LEADER-Nachbarschaftsberatung wird mobil

27. Juli 2020: Die LEADER-Nachbarschaftsberatung erweitert für Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten ihr Beratungsangebot und bietet ab August einmal im Monat auch in den Ortschaften der einzelnen Kommunen eine Sprechstunde an.

 Die Nachbarschaftsberatung möchte sich den Bedarfen von Beratungssuchenden und deren Angehörigen anpassen. Ziel ist eine flächendeckende wohnortnahe Beratung mit kurzen Wegen für die Bürger*innen. Hierbei funktioniert die Nachbarschaftsberatung wie ein Wegweiser, der die individuellen Möglichkeiten im Rahmen bestehender Hilfsangebote aufzeigen kann. Der niederschwellige Charakter und das vertrauensvolle Gespräch auf nachbarschaftlicher Ebene sind bei der Nachbarschaftsberatung elementar wichtig.

 Die Nachbarschaftsberatung unterstützt derzeit weiterhin Menschen, die aufgrund der aktuellen Lage von Einsamkeit und Isolation betroffen sind. Die Koordinator*innen bieten nach wie vor Beratung per Telefon, WhatsApp und Email an. In dringenden Notfällen finden auch Besuche mit gebührendem Abstand statt. Jeder Tag ist in diesen Zeiten ein „Tag des Nachbarn“ - geben Sie auch weiterhin aufeinander acht. Weitere Informationen zu den geplanten Terminen in den Ortschaften der Kommunen finden Sie hier.


Pressetermin Wettbewerb Bunt statt Grau 2020
Postkarte Vorgartenwettbewerb


Blühende Vorgärten gesucht: Start der Wettbewerbe im Projekt "Bunt statt Grau - Vorgärten klimafreundlich gestalten"

09. Juli 2020: Im Rahmen des LEADER-Projektes "Bunt statt Grau - Vorgärten klimafreundlich gestalten" suchen die Kommunen Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten gemeinsam mit der Geschäftsstelle der LAG Niederrhein e.V. auch in diesem Jahr wieder die vier klimafreundlichsten Vorgärten. An dem Wettbewerb können Bürger*innen teilnehmen, die einen bunten, klima- und insektenfreundlichen Vorgarten haben. Eine unabhängige Fachjury bewertet die Bewerbungen nach Kriterien wie Versiegelungsgrad, klimagerechte Gestaltung und Umweltnutzen. Je Kommune wird ein Preisgeld von 150 € ausgelobt. Wer teilnehmen möchte, reicht einen ausgefüllten Teilnahmebogen und zwei Fotos von dem eigenen Vorgarten ein.

Gleichzeitig startet auch ein Malwettbewerb für Kinder zwischen 3 und 12 Jahre. Hierbei dürfen Kinder ihrer Phantasie freien Lauf lassen und ihren Traumgarten mit vielen verschiedenen Pflanzen und Tieren malen. Die gemalten Bilder sollten nicht größer als DIN A3 sein und auf der Rückseite mit Name, Alter und Adresse versehen werden. Es warten tolle Überraschungspreise auf die Gewinner*innen.

Interessierte werden gebeten ihre Bewerbungen bzw. selbstgemalten Bilder an die LAG Niederrhein e.V., Herrenstraße 2, 47665 Sonsbeck oder kristin.hendriksen@sonsbeck.de zu senden. Alternativ können Bewerbungen und Bilder auch in den Rathäusern der teilnehmenden Kommunen abgegeben werden. Für beide Wettbewerbe ist der Einsendeschluss der 13. September 2020.

Weitere Informationen zum Projekt und zu den Wettbewerben finden Sie hier.

Teilnahmebogen
Teilnahmebedingungen
Datenschutz

 



Quelle: eigenes Foto

Besuch auf der Internationalen Grünen Woche

25. Januar 2020: Das Regionalmanagement hat die Internatioale Grüne Woche (IGW) in Berlin besucht. Inspirationen für neue Projekte sammeln und Netzwerke pflegen standen bei dem Besuch der Messe im Fokus. Mit zahlreichen Eindrücken und den Ergebnissen einiger positiver Gespräche reiste das Regionalmanagement zurück an den Niederrhein. Nun gilt es, mit diesen Erlebnissen die LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" voranzutreiben.



Quelle: Eigenes Foto

Das Klimasparbuch ist da!

13. Dezember 2019: Die Veröffentlichung des Klimasparbuchs erfolgte im alten Rathaus der Stadt Rheinberg. Das vom Klimabündnis des Kreis Wesel und den LEADER-Regionen "Lippe-Issel-Niederrhein" und "Niederrhein: Natürlich lebendig!" entwickelte Klimasparbuch ist ab sofort in allen Rathäusern sowie den LAG Geschäftsstellen kostenlos erhältlich. 
Kommen Sie gerne vorbei, nehemn sich eines mit und helfen Sie mit das Klima zu schützen.
Weitere Infos finden Sie hier!



Foto: Alexander Jaegers


Foto: Ute Neu

Herbsttreffen der LEADER- & VITAL-Regionen NRW in Schwerte

10. Dezember 2019: Über 40 Regionalmanager/-innen aus ganz NRW trafen sich in Schwerte. Alle LEADER- und VITAL-Regionen wurden eingeladen, um über aktuelle Themen zu reden und die landesweite Vernetzung zu pflegen. Auch die Regionalmanager/-innen der drei niederrheinischen LEADER-Regionen „Leistende Landschaft“, „Lippe-Issel-Niederrhein“ und „Niederrhein: natürlich lebendig!“ nahmen am Treffen teil (siehe Foto). Die Regionalmanager tauschten sich über den Entwicklungsstand in den Regionen aus und diskutierten aktuelle Fragen aus der Praxis. Bereits im Vorfeld des Treffens bündelte die kommissarische Sprechergruppe, der Dr. Frank Bröckling und Alexander Jaegers angehören, die Themen.




Die Siegerehrung für den 1.Wettbewerb im Projekt "Bunt statt Grau"

Oktober 2019: Zufrieden blickt das RM und die Kommunen auf die Preisverleihung am 29.10.2019 zurück. Im Sonsbecker Kastell fanden sich zahlreiche Interessierte ein. Neben den vier Siegern wurden außerdem noch Sonderpreise vergeben. Des Weiteren bedankten sich die Veranstalter bei allen anwesenden Bewerber*innen mit einer kleinen Aufmerksamkeit. »Hier mehr



Quelle: Rheinische Post

Weiteres Projekt bewilligt!  Der Xanter Nibelungen-Express fährt ab dem Frühjar 2020 mit E-Antrieb


In Rekordzeit erhielt Unternehmer Ralf Graumann den Bewilligungsbescheid für sein LEADER-Projekt "Umrüstung des Nibelungen-Express auf E-Mobilität" von der Bezirksregierung Düsseldorf. Er wird die Winterpause 2019/2020 nutzen, um seine bisher dieselbetriebene Bimmelbahn auf einen E-Antrieb umzurüsten. Die Gesamtprojektkosten von knapp 50.000 € netto werden zu 65% mit EU- und Landesmitteln aus dem LEADER-Topf gefördert.


"Bunt statt Grau" - Start des zweiten Wettbebwerbs

September 2019: Aktuell läuft die Bewerbungsphase für den zweiten Wettbewerb im Rahmen des Projektes "Bunt statt Grau - Vorgärten klimafreundlich gestalten". Dieses mal wird ein eher weniger klimafreundlicher Vorgarten gesucht, dessen Inhaber*in gewillt ist, diesen klimafreundlicher umzugestalten. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte hier.


> Jetzt teilnehmen <


Skatepark

Erster Spatentisch beim Skatepark in Sonsbeck

Juli 2019: Seit Montag, den 29.07.2019 laufen die ersten Arbeiten am Projekt des Sonsbecker Skateparks. Der Rückbau hat begonnen. Anschließend kann der Neubau und die Erneuerung der Anlage beginnen. Lesen Sie gerne mehr. »Hier


Kleinstprojekte

Neue Fördermöglichkeit für Kleinprojekte

März 2019: Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MULNV) gab Anfang des Monats bekannt, dass der Antrag von kleinen Projekten in Zukunft wesentlich einfacher und unbürokratischer möglich sein soll. So müssen von nun an bei Projekten mit einer Projektgesamtsumme von bis zu 5.000,- € keine Vergleichsangebote und Kostenplausibilisierungsunterlagen zusammengetragen werden. Somit soll und kann die Beantragung und Bewilligung von Projekten schneller von statten gehen. Wir empfinden diese Neuerung als eine sehr gute Möglichkeit Projekte mit kleinen Vereinen und potentiellen Projektträgern in Angriff zu nehmen.

Sie haben eine Projektidee und möchten mehr erfahren? Dann kontaktieren Sie uns gerne.





Auf gute Nachbarschaft!


29. Januar 2019: Ende Dezember hat die LAG Niederrhein e.V. den Bewilligungsbescheid für das LEADER-Projekt "Nachbarschaftsberatung" erhalten. Ab dem 01. Februar geht das Projekt in die Umsetzungsphase und die vier Nachbarschaftskoordinatoren Sonja Böhm (Gemeinde Alpen), Gabriele van Royen (Gemeinde Sonsbeck), Andreas Cziudej (Stadt Rheinberg) und Manuel ter Bekke (Stadt Xanten) nehmen ihre Arbeit auf. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines ehrenamtlichen Netzwerks, das Hilfebedarfe frühzeitig erkennt und passende Hilfen vermitteln kann. Die Unterstützung erfolgt niederschwellig und in vertrautem nachbarschaftlichen Rahmen. Gerade älteren Personen soll durch die "Nachbarschaftsberatung" ein möglichst langes Leben in den eigenen vier Wänden ermöglicht werden. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.








Der neue Newsletter für das 4. Quartal 2018 ist da!

17. Dezember 2018: Für alle Vereinsmitglieder und LEADER-Interessierte ist nun der dritte Newsletter dieses Jahres erschienen. Darin wird unter Anderem über die neuesten Projektentwicklungen und die Veränderungen im Regionalmanagement berichtet. Wir wünschen viel Freude beim Lesen! Zum Newsletter⇒





LEADER-Exkursion am 24.11.2018 - eine Region geht auf Tour


22. November 2018: Die LAG lud in diesem Jahr zur ersten LEADER-Exkursion ein. Die 22 Teilnehmer besuchten die nordrhein-westfälischen LEADER-Regionen "Bocholter Aa" und "Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden". Einen Pressebericht mit genaueren Informationen finden Sie hier.


Stellenausschreibung der LAG Niederrhein e.V. für vier Nachbarschaftskoordinatoren/-innen

01. Dezember 2018: Die LAG hat im Rahmen Ihres Projektes "Nachbarschaftsberatung" zum 01.02.2019 vier Stellen (19,5 Wochenstunden) als Nachbarschaftskoordinatoren bzw. Nachbarschaftskoordinatorinnen zu besetzen. Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume.

LEADER-Region blickt zuversichtlich in die Zukunft

Zwischenbilanz und Personalveränderung

21. November 2018: Knapp drei Jahre sind vergangen, seit der Startschuss rund um das LEADER-Förderprogramm für die Region „Niederrhein: Natürlich lebendig!“ ertönte und der Verein LAG Niederrhein e.V. gemeinsam mit dem zugehörigen Regionalmanagement seine Arbeit aufnahm. Zwischenzeitlich hat sich viel getan: Zehn Projekte sind ausgearbeitet und werden zum Teil bereits umgesetzt. Im Fördertopf ist noch Geld vorhanden, welches für neue und regionsspezifische Projektideen eingesetzt werden kann.

Das Regionalmanagement blickt zuversichtlich in die Zukunft. Gemeinsam mit Bürgern, Vereinen und Kommunen sollen weitere Projekte ins Rollen gebracht werden. Wer also eine gute Idee hat, die zur Weiterentwicklung der Region beiträgt, kann gerne Kontakt zum Regionalmanagement aufnehmen. Die Erfahrung der letzten Jahre hilft bei der Entwicklung neuer Vorhaben und bei der Bewältigung der Förderrahmenbedingungen.

Voraussichtlich im nächsten Sommer wird in Sonsbeck ein neuer Skatepark eröffnet. Die Sportanlage wurde gemeinsam von Jugendlichen, Experten und der Gemeinde Sonsbeck geplant und greift neuste technische und sportliche Standards auf. Zukünftig sollen hier auch regionale Skatecontests stattfinden, die Sportbegeisterte zum Mitmachen einladen. Darüber hinaus startet Anfang nächsten Jahres das Projekt „Nachbarschaftsberatung“. Vor allem hilfsbedürftigen Menschen stellt das Projekt kompetente Ansprechpartner zur Seite, die ihre Nachbarn bei einem selbstbestimmten und eigenständigen Leben zuhause unterstützen werden. Als traditionelle Radfahrregion hat wurde auch dieses Thema im Rahmen eines Projektes aufgegriffen. So hat eine Gruppe von Tourismusexperten eine LEADER-Radroute erarbeitet, die durch alle vier Kommunen führt. Das Highlight der neuen Route werden sogenannte Landschaftsbilderrahmen sein, die den Radler auf die schöne niederrheinische Natur aufmerksam machen. Die Inbetriebnahme ist für die Fahrradsaison 2019 geplant.

Außerdem möchte das Regionalmanagement auf die Personalveränderungen in der LAG-Geschäftsstelle hinweisen. Das Regionalmanagement wird seit dem 01. November 2018 und für die Dauer der Elternzeit von Frau Hendriksen von Herrn Schultz unterstützt. Die Aufgaben von Frau Hendriksen als Regionalmanagerin übernimmt Frau Pauls.


Ehrenamtler für Gartengruppe gesucht

Grüner Daumen oder Spaß an Team-Arbeit?

Ehrenamtliche für Gartengruppe in St. Bernardin gesucht!

19. September 2018: Gut ein halbes Jahr nach dem Start des LEADER-Projektes „Umweltbildung für alle - Inklusion inklusive!“ hat die Landschaftsökologin Sabine Kotzan auf Einladung des NABU-Naturschutzverbands Kreis Kleve e.V. erste Aktionen vorgestellt und einen Ausblick auf das Bildungsprogramm im Jahr 2019 gegeben.

Die Landschaftsökologin warb anlässlich der Parkführung für die Donnerstags-Gartengruppe (14 - 17 Uhr), die dringend personelle Verstärkung sucht. Helfende Hände sind jederzeit willkommen. Weitere Infos bei der Projektleiterin Frau Kotzan. Kontakt: Sabine Kotzan, E-Mail: leader@nabu-kleve.de, Telefon: 02838 7766520.

Gesucht werden auch weitere Kooperationspartner, die Interesse daran haben die Konzepte auf andere Parkanlagen und Gärten in der Region zu übertragen. Die Parkanlage St. Bernardin am Ortsrand von Geldern-Kapellen, in Trägerschaft der Caritas Wohn- und Werkstätten (CWWN) bietet vielfältige Möglichkeiten der Umweltbildung und Naturerfahrung. Die Veranstaltungen im Rahmen des LEADER-Projektes umfassen:

  • jahreszeitenbezogene Programme für Kindergärten und Schulen (z.B. Frühling erleben, Rund um die Kartoffel, Wildbienen)
  • Programme für Kinder und JugendlicheWorkshops für Familien (z.B. Grünholzschnitzen)
  • Angebote für Senioren (Ausflüge)
  • themengebundene Veranstaltungen für Erwachsene (Gartenführungen, kreative Kurse, Naturschutz-Seminare, Gartentherapie)
  • Sonderveranstaltungen (z.B. in Kooperation mit der Natur- und Umweltschutzakademie NRW)

Der inklusive Gedanke ist bei allen Veranstaltungen selbstverständlich, denn inklusive Angebote kommen allen Menschen in den LEADER-Regionen "Niederrhein: Natürlich lebendig!" (Alpen, Sonsbeck, Rheinberg, Xanten) und "Leistende Landschaft" (Geldern, Kevelaer, Straelen, Nettetal) zugute und ermöglichen gemeinsames Erleben von Menschen mit und ohne Behinderung.


LEADER-Radtour 2018

LEADER-Radtour, Zwischenstopp in St. Bernardin

Auf dem Rad die LEADER-Region erkundet

Erste Projekte während einer Radtour durch die Region vorgestellt

28. Juni 2018: Am vergangenen Samstag radelte eine Gruppe von Radfahrbegeisterten unter der ADFC-Tourenleitung von Ernst Engels knapp 50 km durch die LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!". Während der Radtour wurden nicht nur Kilometer für die Aktion "Stadtradeln" gesammelt, sondern auch die aktuellen LEADER-Projekte besucht.

Bei dem ersten Stopp in Sonsbeck berichtete das Regionalmanagement von dem geplanten Vorhaben zur Erneuerung des Skateparks. Viele Jugendliche haben hierzu ihre Ideen eingebracht und gemeinsam mit einem Landschaftsarchitekten einen Entwurf für den Skatepark entwickelt. Der Skatepark soll künftig modernsten Anforderungen entsprechen und ein neues Freizeitangebot für die ganze Region schaffen.

Zur Mittagszeit machte die Gruppe in den Gärten der CWWN-Wohnanlage St. Bernardin Halt. Dort wird seit März das Projekt "Umweltbildung für alle - Inklusion inklusive!" umgesetzt. Die Projektkoordinatorin des NABU Kreisverbandes Kleve, Sabine Kotzan, erklärte während einer kurzen Führung, dass das Ziel des Projektes vor allem die Organisation und Durchführung von Umweltbildungsveranstaltungen ist. Die ersten Veranstaltungen u.a. mit Schulen haben bereits stattgefunden. In Zusammenarbeit mit der LEADER-Region "Leistende Landschaft" soll so auch ein grenzübergreifendes Netzwerk entstehen, das Kindern und Erwachsenen ein Natur erleben ermöglicht. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen sind erhältlich bei Sabine Kotzan, Tel.: 02838 7766520, E-Mail: leader@nabu-kleve.de.

Kurz vor dem Ziel auf dem Marktplatz in Xanten wurde noch eine Pause im Birtener Amphitheater eingelegt. Mit Unterstützung aus dem LEADER-Programm soll dort ein Konzept gefördert werden, welches die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten für das Amphitheater untersucht. Ziel ist es, die historische Spielstätte zu erhalten und eine sichere Basis für den zukünftigen Betrieb zu schaffen.

"Wir freuen uns, dass wir während dieser Radtour die ersten LEADER-Projekte in unserer Region vorstellen konnten. Endlich werden die Aktivitäten erlebbar" meinen Kristin Hendriksen und Beate Pauls vom Regionalmanagement der LEADER-Region und freuen sich schon auf die Radtour mit vielen weiteren interessanten Projekten im nächsten Jahr.

Wer seine Stadt auf der Zielgeraden beim diesjährigen Stadtradeln unterstützen möchte: Kurzentschlossene können bis zum Ende des Aktionszeitraumes am 01. Juli 2018 einsteigen und sich am Kilometersammeln beteiligen.


Foto: Fotolia/Kzenon

Am 23. Juni radelt auch LEADER wieder für das Klima

Radfahren ist nicht nur typisch niederrheinisch, sondern schont auch das Klima! Deshalb bietet die LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" am Samstag, den 23.06.2018 in Zusammenarbeit mit der ADFC Ortsgruppe Alpen/Sonsbeck/Xanten im Rahmen der diesjährigen Aktion "Stadtradeln" wieder eine geführte Fahrradtour durch die LEADER-Region an. Die Tour führt von Xanten aus nach Sonsbeck und über Alpen schließlich wieder zurück nach Xanten. Die Strecke hat eine Länge von ca. 48 km, es ist aber auch möglich nur eine Teilstrecke mitzufahren.

Unterwegs sind mehrere Zwischenstopps geplant, an denen die ersten LEADER-Projekte vorgestellt werden. In der CWWN-Wohnanlage St. Bernardin in Sonsbeck-Hamb erhalten die Teilnehmer im Rahmen einer Führung durch die Parkanlage einen Einblick in das Projekt "Umweltbildung für alle - Inklusion inklusive". Dort findet an diesem Tag auch ein großer Trödelmarkt statt und es besteht die Möglichkeit zur Einkehr. Bei weiteren Stopps der Tour erfahren die Mitradler außerdem mehr über die Projekte "Skatepark Sonsbeck" und "Amphitheater Birten". Das Regionalmanagement beantwortet während der Tour gerne auch weitere Fragen rund um das Thema LEADER.

Gestartet wird um 10 Uhr auf dem Xantener Marktplatz (Norbertbrunnen). Für alle Fußballfans ist wichtig zu wissen, dass die Tour spätestens gegen 16 Uhr beendet ist. Pünktlich zum Deutschlandspiel um 20 Uhr sind alle Teilnehmer wieder zuhause. Für Nichtmitglieder des ADFCs wird eine Teilnahmegebühr von 3 € erhoben. Weitere Informationen unter 02801 1546 (Ernst Engels, ADFC-Tourenleiter) oder 02838 36148 (Kristin Hendriksen, LAG Niederrhein e.V./Regionalmanagement).


Gärten von St. Bernardin Garten- und Parkanlage St. Bernardin

Projektkoordinatorin Sabine KotzanProjektkoordinatorin Sabine Kotzan
Foto: Naturschutzzentrum Gelderland.

Projektstelle im Umweltbildungsprojekt besetzt

18. April 2018: Seit Anfang März 2018 ist Sabine Kotzan zuständig für die Umsetzung des LEADER-geförderten Kooperationsprojekts beim NABU Kreisverband Kleve. Die studierte Landschaftsökologin hat viel Erfahrung in der Umweltbildung, u. a. hat sie für den NABU Münster ein Gartenprojekt geleitet. Zu ihren Aufgaben gehören zukünftig die Konzeption und Durchführung von Veranstaltungsformaten, die Vernetzung mit anderen Akteuren in der Region und die Weiterentwicklung des Schaubauerngartens für "vergessene Gemüsesorten" im Park der CWWN-Wohnanlage St. Bernardin (Sonsbeck-Hamb/Ortsrand Geldern-Kapellen).

Als ausgebildete Gartentherapeutin sieht sie in der Parkanalage ein großes Potenzial für die Planung und Durchführung von inklusiven Umweltbildungs- und Naturerlebnisangeboten sowie Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen. Eine Besonderheit des Projektes ist, dass die NABU Kreisgruppen Kleve und Wesel in enger Zusammenarbeit die Umweltbildung gemeinsam in zwei LEADER-Regionen vorantreiben wollen.

Frau Kotzan ist im Büro des NABU Kreisverbands Kleve am Kapellener Markt in Geldern-Kapellen erreichbar. Seit wenigen Tagen ist sie donnerstags nachmittags regelmäßig im Garten von St. Bernardin anzutreffen, den sie - unterstützt durch eine ehrenamtliche Gartenhelfergruppe und die Gärtner der CWWN-Wohnanlage - weiterentwickelt. Gerade sind verschiedene Sorten besonderer Saatkartoffeln eingetroffen, die nun vorkeimen, um Ende April in den Boden zu kommen. Die Aufräumarbeiten in den Beeten und die Planungen zum diesjährigen Schwerpunkt "naturnaher Garten" sind in vollem Gange.

Die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW macht mit einer Kofinanzierung zur LEADER-Förderung die Realisierung des gesamten Projekts erst möglich.

Weitere Projektinformationen finden Sie hier.


Mitgliederversammlung2018

Mitgliederversammlung 2018 Rundgang Streuobstwiese

Es tut sich was in der LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!"

Mitglieder der LAG Niederrhein e.V. treffen sich zur 4. Mitgliederversammlung

28. Februar 2018: Freudig nahmen die Mitglieder der LAG Niederrhein e.V. die Neuigkeit entgegen, dass zwischenzeitlich das zweite LEADER-Projekt starten konnte. Das bereits im letzten Jahr präsentierte Vorhaben "Umweltbildung für alle - Inklusion inklusive!" des NABU Kreisverbandes Kleve e.V. geht nun in die Umsetzung. In der Parkanlage der CWWN Wohnanlage St. Bernardin wird ein breit gefächertes Naturerlebnis- und Umweltbildungsangebot aufgebaut, das mit abwechslungsreichen Veranstaltungen einer breiten Zielgruppe offen steht. Jung und Alt können in dem Schaubauerngarten und den anderen Parkteilen niedrigschwellig Natur erleben und entdecken. Im Rahmen des Projektes sollen in enger Zusammenarbeit mit der NABU Kreisgruppe Wesel auch andere Parks und Gärten für die Umweltbildung erschlossen werden. Das Projekt ist ein Kooperationsprojekt mit der LEADER-Nachbar-Region "Leistende Landschaft" und wird kofinanziert von der Stiftung Umwelt und Entwicklung.

Darüber hinaus berichteten Vorstand und Regionalmanagement über weitere geplante Projekte. So wurde den Mitgliedern unter anderem das LEADER-Vorhaben rund um den Sonsbecker Skatepark vorgestellt. Hier plant die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem H.o.T.-Jugendzentrum eine Erneuerung der Anlage, die voll und ganz auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen ausgerichtet ist. Die Umgestaltung der Anlage soll barrierefrei erfolgen. Auch die geplanten Projekte "Nachbarschaftsberatung" und "Amphitheater Birten" wurden den Vereinsmitgliedern vorgestellt. Sie sollen neben weiteren Projekten zeitnah beantragt werden. Es tut sich also was in der Region!

Während ihrer Sitzung entschied die Mitgliederversammlung auch eine Änderung der Förderquoten für LEADER-Projekte. Von nun an sollen alle LEADER-Projekte mit 65 % bezuschusst werden. Diese Entscheidung soll das Zustandekommen von Projekten fördern.

Im Vorfeld der Sitzung haben einige Mitglieder an einem Rundgang über den Ratsbongert in Alpen teilgenommen und trotzten damit der Eiseskälte. Christian Chwallek, NABU Ortsgruppe Alpen, erklärte, dass auf dem ehemaligen Maisacker mittlerweile 160 Niederrhein typische Obstbäume gepflanzt wurden. Über sogenannte Patenschaften, die von Einzelpersonen, Firmen, Institutionen und Vereinen übernommen werden, sind Pflege und Bestand für zehn Jahre gesichert. Langfristig soll die Obstwiese auch einen Lehrpfad beherbergen, der Wissenswertes rund um das Thema Streuobstwiese bereithält. Gefördert werden soll das Vorhaben über LEADER.


LEADER-Stand auf der IGW 2018 mit Frau Dr. Hendricks

Staatssekretär Herr Dr. Bottermann radelt auf dem Klimafahrrad

Regionalmanagerinnen auf dem LEADER-Stand auf der IGW 2018

LEADER-Region bringt den Niederrhein nach Berlin

NRW begeistert Besucher auf der Internationalen Grünen Woche

26. Januar 2018: Der Messestart auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin war ein voller Erfolg für die LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" und ihre LEADER- und VITAL-Nachbarregionen. Nach der offiziellen Messeeröffnung am Freitag, lockten die Regionen mit einem bunten und lebendigen Programm bereits zahlreiche Besucher an den Messestand in der NRW-Halle. Hier steht das niederrheinische Lebensgefühl im Vordergrund.

Unter dem Motto "LandVIELfalt am Niederrhein - genießen, erholen, leben" empfingen Vertreterinnen und Vertreter aus den drei LEADER-Regionen gemeinsam hohen Besuch. Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks und NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking überzeugten sich von den vielfältigen Möglichkeiten, die der Niederrhein bietet. Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann radelte kräftig auf dem Klimafahrrad, um Strom für einen Wasserkocher zu erzeugen. "Wir freuen uns darüber, dass wir die Ministerinnen für unsere Regionen begeistern konnten und sie gleichzeitig auch auf die Themen der ländlichen Räume eingegangen sind" fasst Leo Giesbers, Vorsitzender der LAG Niederrhein e.V., zusammen.

Damit allen Gästen der Niederrhein in guter Erinnerung bleibt, fertigte eine Floristin auf dem Aktionstisch eindrucksvollen Blumenschmuck aus frischen Blumen vom Niederrhein an. Auch zahlreiche Kräuter schmückten den Stand, die von einer Kräuterpädagogin zu leckeren Ölen und Aufstrichen verarbeitet werden. Kristin Hendriksen, Regionalmanagerin, betont "Neben den kulinarischen Köstlichkeiten möchten wir die Besucherinnen und Besucher auch auf die touristischen Highlights in unserer Heimat neugierig machen und sie so an den Niederrhein locken." Am letzten Messewochenende stellten die Spinnerinnen der Stockumer Wollwerkstatt aus Voerde ein traditionelles Handwerk mit einer farbenfrohen Standaktion vor, welches zum Mitmachen einlädt. Das bunte Treiben in der NRW-Halle ging bis zum 28. Januar 2018.

Die Internationale Grüne Woche ist eine für die Branchen Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau bedeutungsvolle Messe und Ausstellung mit 1.550 Ausstellern aus 65 verschiedenen Ländern weltweit. Auf dem Gemeinschaftsstand des Landesumweltministeriums NRW beteiligen sich die LEADER-Regionen "Niederrhein: Natürlich lebendig!" (Alpen, Rheinberg, Sonsbeck, Xanten), "Leistende Landschaft" (Kevelaer, Geldern, Straelen, Nettetal), "Lippe-Issel-Niederrhein" (Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde, Wesel) und sowie die VITAL-Region "Schwalm - Mittlerer Niederrhein" (Brüggen, Niederkrüchten, Schwalmtal).


Vorbereitungen Grüne Woche


LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" startklar für Grüne Woche in Berlin

11. Januar 2018: Die ersten Kisten der LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" (Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten) sind in Sonsbeck gepackt worden. Ziel: Die Internationale Grüne Woche (kurz IGW) in Berlin. Auf Einladung des Landesumweltministeriums vertreten die heimischen Regionen vom 19. bis zum 28. Januar 2018 "LEADER in Nordrhein-Westfalen" in der Bundeshauptstadt. Die insgesamt vier LEADER- und VITAL-Regionen aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf ließen sich unter dem Motto "Landvielfalt am Niederrhein - genießen, erholen, leben" für ihren Stand und das Bühnenprogramm in der NRW-Halle einiges einfallen, um den Niederrhein mit allen Sinnen erlebbar zu machen. Dazu gehören etwa eine Blumenkünstlerin, die mit floralem Schmuck bunte Akzente setzt, eine Umweltpädagogin, die aus heimischen Bio-Kräutern der Firma Rankers aus Straelen, schmackhafte Kräutersalze herstellt oder die Spinnerinnen der Stockumer Wollwerkstatt, die Schönes aus Wolle präsentieren.

"Uns ist es wichtig, eine positive Atmosphäre vom Leben und Arbeiten am Niederrhein zu vermitteln", so Regionalmanagerin Kristin Hendriksen. Der Vorsitzende des Vereins LAG Niederrhein, Leo Giesbers, ergänzt: "Wir möchten aufzeigen, welche Chancen LEADER für die ländlichen Räume bietet und gleichzeitig die Messegäste für unsere Region begeistern." Auf dem Messestand in Berlin werde das Niederrhein-typische Radfahren richtig in Szene gesetzt: Gäste können sich auf einem Niederrhein-Rad mit einem Kurzfilm auf eine Radtour durch die niederrheinische Landschaft begeben und mit dem Stromfahrrad des Klimabündnisses Kreis Wesel Strom für heißes Teewasser erradeln.

Über den LEADER-Ansatz werden in Nordrhein-Westfalen 28 LEADER-Regionen und 9 VITAL-Regionen gefördert. Das sind im Regierungsbezirk Düsseldorf die LEADER-Regionen "Niederrhein: Natürlich lebendig!" (Alpen, Rheinberg, Sonsbeck, Xanten), "Leistende Landschaft" (Kevelaer, Geldern, Straelen, Nettetal), "Lippe-Issel-Niederrhein" (Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde, Wesel) sowie die VITAL-Region "Schwalm - Mittlerer Niederrhein" (Brüggen, Niederkrüchten, Schwalmtal). Ziel von LEADER ist es, Impulse zu einer eigenständigen, nachhaltigen Regionalentwicklung zu geben, Entwicklungspotenziale zur Entfaltung zu bringen, bürgerschaftliches Engagement zu stärken und zu vernetzen und insgesamt die regionale Identität zu stärken, um so einen Beitrag zu Verminderung der Herausforderungen der ländlichen Räume zu leisten. LEADER- und VITAL-Regionen unterscheiden sich im Wesentlichen nur durch ihre Finanzierung. VITAL-Regionen erhalten ausschließlich Landesmittel, LEADER-Regionen auch EU-Mittel.


LEADER-Radtour 2017

"Stadtradeln" durch die LEADER-Region

17. September 2017: Bei strahlendem Sonnenschein sind am vergangenen Sonntag in Xanten rund 20 Fahrradbegeisterte zu einer Radtour durch die LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" aufgebrochen. Die 55 km lange Tour führte Hubert Scholten von der ADFC-Ortsgruppe Alpen/Sonsbeck/Xanten.

An den vier LEADER-Orten in den Kommunen Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten wurde Rast gemacht und die bequemen Liegebänke konnten zum Ausruhen genutzt werden. Kristin Hendriksen und Beate Pauls vom Regionalmanagement nutzen die Gelegenheit und stellten aktuelle LEADER-Projekte vor und beantworteten die Fragen der Mitradlerinnen und Mitradler. Leo Giesbers, Vorsitzender der LAG Niederrhein e.V., ließ es sich nicht nehmen, in Sonsbeck zwischen LEADER-Bank und LEADER-Baum kurz über die örtliche Historie zu berichten. Am Abend endete die Tour, die im Rahmen der "Stadtradeln"-Aktion durchgeführt wurde, auf dem Marktplatz in Xanten.

"Wir haben mit den Bäumen und Bänken an insgesamt vier Stellen in der Region einen LEADER-Ort geschaffen. Damit möchten wir auf LEADER aufmerksam machen und gleichzeitig jeden einladen auf der Bank zu verweilen und die Region zu genießen" so das Regionalmanagement.


Mitgliederversammlung 2017

Führung durch die Parkanlagen von St. Bernardin

Mitgliederversammlung der LAG Niederrhein bestätigt und erweitert den Vorstand

08. Juni 2017: Die Mitgliederversammlung der LAG Niederrhein e.V. hat am 08. Juni 2017 in ihrer diesjährigen Sitzung den Vorstand der LAG bestätigt und um neue Mitglieder erweitert. Der Vorstandsvorsitzende Leo Giesbers und sein Stellvertreter Hans-Theo Mennicken sowie Kassenführer Thomas Görtz wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die Anzahl der Beisitzer hat sich von neun auf elf erhöht. Neu in den Vorstand gewählt wurden Anja Heidenreich (Xanten), Thomas Hommen (Alpen) und Valerie Petit (Xanten). Ilse Falk war nicht erneut zur Wahl angetreten.

Nach dem allgemeinen Vereinsprocedere stellten Leo Giesbers und Regionalmanagerin Kristin Hendriksen Aktivitäten vor, die im ersten LEADER-Jahr stattgefunden hatten und die für das aktuelle Jahr geplant sind. Mittelpunkt der Ausführungen bildeten die Projekte, die bereits durch den Vorstand beschlossen wurden.

Hierzu zählen die Projekte "LEADER-Bäume – Die Region wächst zusammen" und "Umweltbildung für alle – Inklusion inklusive". Das Projekt "Umweltbildung für alle" hat sich zum Ziel gesetzt, die Parkanlage der CWWN-Wohnanlage St. Bernardin zu einem regionalen Umweltbildungshotspot auszubauen. In Kooperation mit der Nachbar-LEADER-Region "Leistende Landschaft" will das NABU Naturschutzzentrum Gelderland mit niederschwelligen Umweltbildungsangeboten viele Menschen in der Region für das Thema begeistern. Während eines Rundgangs durch den Park und die Gärten im Vorfeld der Sitzung konnten sich die Mitglieder ein Bild von dem geplanten Projekt machen.

Darüber hinaus machte der Vorstand auch deutlich, dass die starken zeitlichen Verzögerungen und hohen bürokratischen Vorgaben im LEADER-Prozess alle LEADER-Regionen in NRW betreffen. Trotzdem sieht die Region LEADER weiterhin als Chance und arbeitet mit vereinten Kräften an der Entwicklung und Ausarbeitung der zahlreichen Projektideen.

Den Geschäftsbericht 2016 der LAG Niederrhein e.V. finden Sie hier.


Regionalforum NRW mit Vorständen und RegionalmanagementsFoto: Alexander Jaegers.

Regionalforum NRW DiskussionFoto: Alexander Jaegers.

Aus dem "regionalFORUM.NRW" wird die "Arbeitsgemeinschaft der LEADER-Regionen in Nordrhein-Westfalen"

09. Mai 2017: Wenn 28 Regionen aus ganz NRW zusammenkommen, dann bewegt sich was im und für den ländlichen Raum. Auch die Regionalmanagerinnen der drei niederrheinischen LEADER-Regionen „Leistende Landschaft“, „Lippe-Issel-Niederrhein“ und „Niederrhein: natürlich lebendig!“ nahmen am Frühjahrstreffen 2017 des „regionalFORUM.NRW“ am 9. Mai in Schwerte teil.

Ein Schwerpunkt war die Neustrukturierung der bislang nur informellen Interessenvertretung der Regionalmanagements aller LEADER-Regionen in NRW durch das Forum. Unterstützt durch zahlreiche Vorsitzende und Vorstandsmitglieder der Lokalen Aktionsgruppen (LAG), vereinbarten die Teilnehmenden die Neugründung einer „Arbeitsgemeinschaft der LEADER-Regionen in Nordrhein-Westfalen“, kurz AG. Ziel der AG ist es, Bedingungen zu schaffen, damit das LEADER-Programm in NRW erfolgreich umgesetzt werden kann. Eine kommissarische Sprechergruppe wird die neue Organisationsform vorbereiten, die im Herbst auch formell auf den Weg gebracht werden soll. Dem neuen Sprechergremium sollen dann jeweils fünf Vertreterinnen und Vertreter aus den Regionalmanagements sowie den Vorständen der LAGs nach Regierungsbezirken angehören.

Alexander Sobotta, Leiter der Projektgruppe „Agentur Ländlicher Raum NRW“, stellte die neue LEADER-Vernetzungsstelle im Umweltministerium vor. Die Teilnehmenden nutzten die Gelegenheit, ihre Erwartungen an die Landesagentur zu formulieren. Dazu gehören neben Qualifizierungsmaßnahmen insbesondere die Erstellung eines landesweiten Leitfadens für LEADER-Regionen in NRW.

Am Nachmittag tauschten sich die Regionalmanager über den Entwicklungsstand in den Regionen aus und diskutierten aktuelle Fragen aus der Praxis. Bereits im Vorfeld des Treffens bündelte die kommissarische Sprechergruppe, der Dr. Frank Bröckling und Alexander Jaegers angehören, die Themen. Deutlich wurde, dass LEADER in NRW ein Programm der unterschiedlichen Geschwindigkeiten ist. Während in einigen Regionen bereits eine Vielzahl erfolgreicher Projekte auf den Weg gebracht werden konnte, geht es in anderen Regionen in erster Linie immer noch um die Rahmenbedingungen zur Umsetzung des EU-Programms. 


Besuch Staatssekretär Becker

Da wächst was zusammen! - Staatssekretär Horst Becker machte Station in der LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!"

Stellvertretend besuchte der Parlamentarische Staatssekretär Horst Becker aus dem NRW-Umweltministerium am 23. März 2017 die junge LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" und machte sich ein Bild von den Aktivitäten vor Ort.

Seit der Anerkennung als LEADER-Region vor etwa einem Jahr arbeiten die Lokale Aktionsgruppe und das Regionalmanagement mit tatkräftiger Unterstützung zahlreicher regionaler Akteure an der Entwicklung und Umsetzung von Ideen und Projekten. Erst vor kurzem wurden die ersten beiden Projekte durch den Vorstand der LAG beschlossen. Im Rahmen des Besuchs am Niederrhein stellte die Lokale Aktionsgruppe Niederrhein e.V. jetzt ihre Arbeit und erste Projekte vor.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Leo Giesbers und einem Überblick über die Region durch den 2. Vorsitzenden Hans-Theo Mennicken, pflanzte der Vorstand der LAG Niederrhein e.V. gemeinsam mit Herrn Becker den ersten LEADER-Baum. Gegenüber der Gommanschen Mühle in Sonsbeck entsteht jetzt einer der vier LEADER-Orte. „In Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten steht nun der gleiche Baum. Mit diesem Baum setzen wir ein Symbol dafür, dass wir als Region zusammenwachsen“, erklärt Leo Giesbers. „Es soll ein besonderer Ort in jeder Kommune entstehen, der einfach zum Verweilen einlädt“, ergänzt Beate Pauls. Neben den Bäumen wird außerdem in Kürze noch eine Liegebank aufgebaut.

Während einer Gesprächsrunde stellte sich der Staatssekretär auch den Fragen der Akteure. Dabei machte er deutlich, dass die Region in seinen Augen enorm viel zu bieten hat, gerade im touristischen Bereich. Herr Becker hob hervor, dass es nicht selbstverständlich ist, als LEADER-Region ausgewählt zu werden und die Region stolz sein kann auf ihre erfolgreiche Bewerbung. „Wir blicken motiviert in die Zukunft und hoffen, in Kürze weitere Projekte für unsere Region auf den Weg zu bringen. Die Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren“, verrät Regionalmanagerin Kristin Hendriksen.



2. Projektwerkstatt erarbeitet Ideen für neue Rad- und Wanderrouten

09. Februar 2017: Die Teilnehmer der 2. LEADER-Projektwerkstatt haben am 09. Februar 2017 zahlreiche neue Ideen zur Weiterentwicklung der Rad- und Wanderrouten in der LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" erarbeitet. Unter anderem sollen bestehende Radrouten in der Region gebündelt und ausgearbeitet werden. Orientieren sollen sich die Routen an denen vom Kreis Wesel geplanten Fahrradknotenpunkten, die voraussichtlich 2018 installiert werden. Aber auch zum Thema "Wandern" haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer umfangreiche Gedanken gemacht. So ist beispielsweise denkbar, neue Wanderrouten zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Nutzergruppen ausgelegt sind. Alle neuen Angebote sollen dann schließlich auch gemeinsam vermarktet werden.



Treffen zum Thema "Streuobstwiesenschutz am Niederrhein"Foto: LAG Leistende Landschaft.

Treffen "Streuobstwiesenschutz am Niederrhein"Foto: LAG Leistende Landschaft.

Kooperation der LEADER-Regionen geplant: Workshop-Reihe zum Erhalt der Biodiversität am Niederrhein

 Zu einer Expertenrunde zum Thema "Zusammenarbeit im Streuobstwiesenschutz" haben die drei niederrheinischen LEADER-Regionen "Niederrhein: Natürlich lebendig!" (Alpen, Rheinberg, Sonsbeck, Xanten), "Leistende Landschaft" (Geldern, Kevelaer, Nettetal, Straelen) und "Lippe-Issel-Niederrhein" (Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde, Wesel) in die Wohnanlage St. Bernardin in Sonsbeck eingeladen. Rund 20 Fachleute aus den Bereichen, Naturschutz, Kommunalpolitik und Verwaltung aus den Kreisen Kleve, Viersen und Wesel tauschten sich auf der Grundlage des neuen Landesnaturschutzgesetzes NRW über Möglichkeiten der Kooperation und Förderung von Streuobstwiesenprojekten im Rahmen von LEADER aus.

Die Expertenrunde war sich am Ende der rund zweistündigen LEADER-Veranstaltung einig, dass Streuobstbestände als Landwirtschaftsflächen mit besonders hohem Naturwert überregional erhalten und gestärkt werden müssen. Und auch als Markenzeichen des niederrheinischen Landschaftsbildes sollen Streuobstwiesen in Zukunft gemeinsam und kreisübergreifend stärker in den Blick genommen werden. Dazu vereinbarten die Teilnehmenden in Zusammenarbeit mit den LEADER-Regionen die Konzipierung einer überregionalen Workshop-Reihe mit Schwerpunkten wie Biodiversität, qualitative Vermarktung, Pflege oder Kartierung. Nach der positiven Bewertung eines kooperativen Vorgehens, sollen weitere Akteure, insbesondere die VITAL-Region "Schwalm-Mittlerer Niederrhein" (Niederkrüchten, Brüggen, Schwalmtal) in den Prozess einbezogen werden.

Auf ein erfolgreiches LEADER-Projekt im Streuobstwiesenschutz aus der letzten Förderperiode blickten die Regionalmanagerin der Lokalen Arbeitsgruppe Lippe-Issel-Niederrhein Kerstin Jendrek, Franz-Wilhelm Ingenhorst und Rainer van Nahmen zurück: die Gründung des Niederrheinisch-Westfälischen Streuobstwiesenvereins. Der Streuobstwiesenverein mit Sitz in Wesel setzt sich für Pflege und Öffentlichkeitsarbeit zum Erhalt der für die Region typischen Streuobstwiesen ein. Von praktischen Erfahrungen berichteten auch Hubert Lemken vom Verein für Landespflege im Kreis Kleve und Günter Wessels vom Naturschutzhof Nettetal.

Christian Chwallek, Mitglied im Landesvorstand NABU NRW und stellvertretender Vorsitzender der NABU-Naturschutzstation Niederrhein informierte die Teilnehmenden über Auswirkungen der gesetzlichen Neuregelungen im Bereich Streuobstwiesen wie Kartierungen. Über den Vertragsnaturschutz und Fördervoraussetzungen für die Pflege und Nachpflanzung von Streuobstbeständen im Kreis Kleve berichtete Claudia Pelzer von der Kreisverwaltung Kleve.


Foto: LAG Leistende Landschaft.

Auf gute Zusammenarbeit mit unseren LEADER-Nachbar-Regionen!

Nach dem Start der letzten der drei niederrheinischen LEADER-Regionen traf sich das Regionalamangement unserer LEADER-Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" mit den anderen Regionalmangerinnen aus der LEADER-Region "Lippe-Issel-Niederrhein", Kerstin Jendrek und Julia Jörgensen und aus der LEADER-Region "Leistende Landschaft", Simone Schönell und Ute Neu, zu einem Kennenlerngespräch in Geldern. Die heimischen Regionalmanagerinnen diskutierten mit ihren Kolleginnen über erste Erfahrungen mit den Rahmenbedingungen der neuen Förderphase. Außerdem loteten sie Berührungspunkte und Möglichkeiten der überregionalen Zusammenarbeit aus.

Fest steht: LEADER lebt von Netzwerkbildung und kooperativer Zusammenarbeit. Deshalb werden die Regionalmanagerinnen ihre Zusammenarbeit in den nächsten Monaten verstetigen.

LEADER am Niederrhein
Die LEADER-Regionen in Nordrhein-Westfalen sind in der neuen Förderperiode 2014 – 2020 von 12 auf insgesamt 28 Regionen gewachsen. Zum Niederrhein gehören neben unserer Region "Niederrhein: Natürlich lebendig!" auch die LEADER-Regionen "Lippe-Issel-Niederrhein" mit den Kommunen Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde und Wesel und die LEADER-Region "Leistende Landschaft" mit den Kommunen Geldern, Kevelaer, Nettetal und Straelen. Die Region Lippe-Issel-Niederrhein ist mit einer veränderten Gebietskulisse bereits in der zweiten Förderphase dabei. Daneben gibt es mit der Region "Schwalm – Mittlerer Niederrhein" mit den Kommunen Brüggen, Niederkrüchten und Schwalmtal eine sogenannte VITAL-Region, die zwar im LEADER-Verfahren nicht zum Zuge kam, aber nach ähnlichen Grundsätzen arbeitet.

Weitere Informationen zu den Nachbar-LEADER-Regionen finden Sie unter www.lippe-issel-niederrhein.de und www.leader-leila.de.
Diese Website verwendet Cookies. Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Datenschutzerklärung